Elektrische Markise mit Wetterschutzsteuerung

Markisen sind das ganze Jahr über unterschiedlichsten Witterungseinflüssen ausgesetzt. Daher sollte immer darauf geachtet werden, dass die elektrische Markise nach Gebrauch, wieder eingerollt wird. Ebenso ist ein wichtiger Aspekt, dass man das Tuch regelmäßig reinigt und imprägniert. Dies verhindert Pilzbefall und Wasserschäden an dem Sonnenschutz. Doch bei einem Wetterumschwung ist Eile geboten, dann muss die elektrische Markise in kurzer Zeit eingefahren werden. Starker Regen kann Schäden verursachen, gerade das Tuch leidet unter zu viel Wasser auf der Oberfläche.

Solchen Umschwüngen des Wetters kann man aber entgegen wirken, hierfür gibt es eigens entwickelte Steuerungssysteme. Diese können schon im voraus ein Unwetter erkennen und mit rechtzeitigem einfahren reagieren. Somit wird die elektrische Markise nicht nass oder beschädigt. Dies erspart teuere Reparaturen und ständiges reinigen.

Diese Systeme können bei allen Modellen einer elektrischen Markise nachträglich angebaut werden, das Steuerungsgerät wird als Schaltung vor den Motor gesetzt. Informationen über Wetterveränderungen erhält das Steuergerät von extern angebrachten Sensoren, über eine Kabelverbindung oder Funk werden die gesammelten Werte an das System übermittelt.

Wenn ein Wetterumschwung bevorsteht wird der Motor gestartet und fährt die elektrische Markise ein. Auch gibt es eine solche Steuerungsanlage für das Einfahren bei Dunkelheit, hier kommen Lichtsensoren zum Einsatz. Diese reagieren je nach Einstellung entweder auf Dämmerlicht oder vollkommene Dunkelheit. Selbstverständlich können diese Systeme auch Abgeschalten werden, ohne gleich den Antrieb komplett außer Betrieb zu nehmen.

So kann auch bei leichtem Regen oder am Abend noch draußen gesessen werden. Diese Technik sorgt für eine lange Lebensdauer der elektrischen Markise.

Anliche Artikel zu den Markisen