Korbmarkise und ihre Konstruktion

Eine schöne Korbmarkise verziert jedes Fenster und trägt mit ihrer besonderen Form zu einer perfekten Außenarchitektur bei. Es gibt zwei Grundformen der Konstruktion, zum einen die Feststehende. Diese ist aus Aluminiumprofilen die auf beiden Seiten mittels einer Platte befestigt sind, somit entsteht ein fächerförmiges Aluminiumskelett. Auf das Gestell wird dann der Bezug gespannt und verschweißt. Je nach Form werden die Profile anders miteinander verbunden, so können einige unterschiedliche Modelle erstellt werden. Von der Schirmform bis zu einer Bogenform für jeden Geschmack gibt es die Korbmarkise. Meist sind die Aluminiumteile pulverbeschichtet, aber auch lackiert kann man sie bekommen. Die zweite Variante ist die bewegliche Korbmarkise, diese läst sich einklappen. Der Mechanismus ist sehr einfach und unkompliziert, hier werden die einzelnen Profilgestänge an einem Scharniergelenk befestigt.

Dieses hat zur Justierung eine Feststellbremse womit man die Korbmarkise in jeglicher Stellung stoppen kann. Der Vorteil bei diesem Modell ist, durch die Variable Einstellungsmöglichkeit kann je nach Sonnenstand optimal eine Beschattung erzeugt werden. Diese Bauart findet man häufig an Straßen Cafes oder Schaufenstern, doch auch im privaten Bereich hat sie ihren Platz. Der Klappmechanismus kann per Handkurbel über eine Seilrolle betätigt werden, auch gibt es Modelle der Korbmarkise die ein Gewinde das mittels einer Gewindestange ein Drahtseil aufrollt besitzen. Die modernere Möglichkeit ist ein Motorgetriebe das per Kabel oder sogar Funkfergesteuert sein kann. Mit dieser Art der Markise wird das große Fenster zu einer Augenweide mit sinnvollem Nutzen.





Anliche Artikel zu den Markisen